Hierarchie

Ich wünschte wir könnten auf zwei Spitzen stehn, einander in die Augen reden.

Dinge sagen, die man sagt, wenn man einander an den Kopf sieht und nicht auf die Knie oder die Brust.

Doch bedeutet das, dass ich klettern oder Sie herabsteigen musst? Oder ist es die Entfernung die Hierarchie schafft, die Welten macht die zwischen uns die Augen täuben? Das von zwei Spitzen.

Gibt es Überschneidung, das Treffen erlebt? Hast Sie was von mir, ich etwas von/ für Ihnen? Muss ich besitzen oder reicht möchten, ich, was?

Wie bekomme ich Augen, Ihre, wie bekommst Sie Augen, meine? Damit wir in sie reden auf der Spitze stehend oder Ich und Sie, Du am Ende der Kette.

Oder gibt es eine Sprache, die Ihre Augen hören können? Kann ich eine Brille bauen, die meine Worte existieren kann in Ihrer Spitze?

Wir sind uns zufällig geplant begegnet. Ich habe nicht aufgepasst. Mein Herz war offen und Sie haben reingefasst.

Vielleicht hast Sie auch nicht aufgepasst. Vielleicht hab ich in ihr Herz reingefasst und Dich berührt.

Doch dann realisiere ich, dass ich direkt vor Ihnen existiere. Und Sie existierst mit dem Rücken zu mir und ich sehe Ihr Gesicht. Und ich frage mich wer Sie sind.

Ich bin erschrocken. Will die Welten die uns trennten zurück, von der Spitze stürzen und die Brille zerschlagen. Will mein Herz umschlagen und fest verschließen. Will die Berührung zurückgeben und nie bekommen haben.

Habe ich mich so getäuscht? Habe ich nicht zugehört, nicht hingesehen nicht verstehen können? War die wunderschöne Narbe eine hässlich faule Wunde? War die Tiefe in Wirklichkeit Dreck? Wertschätzung Langeweile oder Verhöhnung?

Was ist die Wahrheit? Wer bist Sie?

Vielleicht alles. Vielleicht beides. Vielleicht sein und gewesen. Was nun? Fliehen? Über Sie steigen? Hierarchie verschieben? Verurteilen, vertreiben?

Ich entscheide mich zu bleiben. Sie wissen nicht, dass ich da war und geblieben bin, um zu glauben. An mich, meinen Sinn, meinen Glauben. An Sie. Daran, dass das nicht das Ende ist. An Hoffnung für die Wahrheit und die Veränderung. Und ich entscheide mich, nicht aufzugeben. Die Entfernung ist so groß,dass sie es nie erfahren werden. Was ich glaube und nicht aufgebe. Sie. Aber vielleicht war ihr Herz auch offen und sie haben nicht aufgepasst. Darum habe ich reingefasst und einen Gedanken gepflanzt. Hoffnung!

– Saphira

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s